030 / 403 657 837 (Sprechstunde: Di, 11.00 Uhr bis 13.00 Uhr)|  redaktion@premium-chancen.de

12. August 2021

Münchener Rück:
Der Fels in der Brandung – Jahresprognose bestätigt

Die Münchener Rück hat in den ersten 6 Monaten des laufenden Jahres einen Nettogewinn in Höhe von knapp 1,7 Milliarden Euro erzielt und damit mehr als doppelt so viel wie im Coronajahr 2020. Die Zahl war keine Überraschung, da die Unternehmensführung vorläufige Zahlen bereits vor einigen Wochen gemeldet hatte. Spannender war für die Investoren die Frage, wie der Rückversicherer die Belastungen aus der jüngsten Hochwasserkatastrophe in Mitteleuropa wegstecken wird.

Die Antwort der Unternehmensführung fällt zu unserer Zufriedenheit aus: Insgesamt müssen die Bayern Schäden in Höhe eines mittleren dreistelligen Millionenbetrags regulieren. Diese Aufwendungen belasten selbstverständlich das Ergebniswachstum. Gleichwohl hält man an seiner bisherigen Prognose fest und erwartet unverändert einen Jahresgewinn in Höhe von 2,8 Milliarden Euro.

Dabei gleicht ein starkes Rückversicherungsgeschäft die Belastungen aus dem Unwetter aus. In der letzten Erneuerungsrunde (1. Juli) konnte man die Prämien zur Rückversicherung im Durchschnitt um 2 % anheben. Insgesamt meldeten die Bayern zudem Neugeschäft im Volumen von 11 %. Die Unternehmensführung erwartet, dass man im laufenden Jahr Bruttoprämien in Höhe von 58 Milliarden Euro einnehmen wird. Das wäre dann ein neuer Rekord.   

Fazit: In den vergangenen Jahren haben die Bayern eine eher konservative Risikopolitik betrieben und diverse Risiken und Gefahren als unversicherbar aus den Büchern genommen. Zwischenzeitlich hatte ich die Sorge, dass dieses Vorgehen das Geschäft langfristig belasten wird. Dem ist offenbar nicht so, wie vor allem der schöne Zuwachs im Neugeschäft zeigt. Das Unternehmen ist auch in meteorologisch bewegten Zeiten der Fels in der Brandung und auch ein Fels in unseren Depots.

Die Aktie der Münchener Rück verteuert sich auf Wochensicht um etwas über 8 % und hat damit die jüngste Kursdelle wieder ausgemerzt. Momentan ist der Versicherungs-Titel fair bewertet. Daher stufe ich die Aktie von Kaufen auf Halten herab.

Empfehlung: halten