030 / 403 657 837 (Sprechstunde: Di, 11.00 Uhr bis 13.00 Uhr)|  redaktion@premium-chancen.de

6. Oktober 2021

Minuszinsen: So parken Sie Ihr Geld lukrativ und sicher im Dollar

Derzeit schieben wir in den beiden Premium-Depots recht beachtliche Bargeld-Berge vor uns her. So halte ich derzeit 44 % des Kapitals im NextGeneration-Depot in bar. Im Dividendendepot liegt die Cashquote bei rund 23 %. Zu Deutsch: Hier verschimmelt also unser Geld und wirft keinerlei Rendite ab. Einige von uns berappen mittlerweile auf ihre Bargeldbestände sogar ein Verwahrentgelt (Strafzins). So verlangt meine Depotbank nun für die Lagerung meiner Barbestände ein Entgelt von 0,5 %.

Eine andere Konstellation: Sie planen in einigen Monaten den Kauf eines Autos oder eine andere größere Anschaffung. Das Kapital dafür haben Sie bereits aus Ihrem Depot abgezweigt, damit es dann auch wirklich zur Verfügung steht. Es wäre doch schön, wenn Sie mit diesen Mitteln kurzfristig zumindest einen kleinen Gewinn erzielen können. Denn Geld soll arbeiten und nicht renditelos „herumliegen“.

Da ist guter Rat wirklich teuer, denn der Zins für kurzfristige Anlagen (Geldmarkt) im Euro oder Franken ist derzeit negativ. In diesen beiden Währungsräumen ist es in der Praxis ein Ding der Unmöglichkeit, in einem Zeitraum von – sagen wir – 6 Monaten risikolos eine positive Rendite zu erzielen. So liegt aktuell die Verzinsung für kurzlaufende Geldmarktpapiere im Euro-Raum bei rund minus 0,5 %. Wie vermeiden wir nun diese negativen Zinsen? Wie können Sie Ihre Barmittel vorübergehend sicher parken und haben dabei trotzdem eine gute Chance auf positive Zinsrenditen?

Dollar vor massiver Aufwertung gegenüber Euro und auch Franken

Die Schwachzinsen in Europa sind kein unvermeidbares Schicksal. Als Anleger haben Sie immer die Möglichkeit, Ihr Kapital in andere Währungsräume zu verschieben, um dort gegebenenfalls von höheren Zinsen zu profitieren. So kennt etwa der US-Dollar-Raum selbst in kurzen Laufzeiten keine negativen Zinsen.

Die Extrachance für Sie: Wenn wir unseren Währungsraum verlassen, sichern wir uns allerdings nicht nur bessere Zinsen, sondern haben daneben auch noch Chancen auf durchaus attraktive Währungsgewinne. So wertete der US-Dollar gegen den Euro auf Monatssicht um 2,8 % auf und  gegen den Franken um 1,6 %. Wer also vor 4 Wochen 1.000 Euro im Dollar angelegt hat, sitzt heute bereits auf 1.028 Euro. Unsere Mitbörsianer aus der Schweiz hätten binnen vier Wochen aus 1.000 Franken 1.016 Franken gemacht.  

Momentan stehen im internationalen Währungsmarkt die Ampeln für den US-Dollar auf Grün. Ich erwarte, dass die US-Währung etwa gegenüber dem Euro und auch dem Franken in den kommenden Wochen und Monaten weiter allmählich aufwertet. Was sind die Hintergründe meiner Annahme?

Die US-Notenbank Federal Reserve wird im November und Dezember die Zügel der Geldpolitik straffen und das laufende Anleihenkaufprogramm kürzen. Dies führt logisch zu einem weiteren Anstieg der Marktzinsen im US-Währungsraum. Die Europäische Zentralbank hingegen wird absehbar zunächst tatenlos bleiben, sodass im Euro-Raum die Zinsen weiterhin im roten Terrain bleiben werden. Dadurch vergrößert sich der Zinsvorsprung des Dollars gegenüber dem Euro bzw. Franken erneut. Das muss notwendigerweise weiteren Kapitalfluss in den Dollar-Raum auslösen. In der Folge wird die US-Währung weiter aufwerten.

Fazit: In den kommenden Wochen und Monaten wird die Geldpolitik der Fed und der EZB auseinanderlaufen. Solange diese Tendenz anhält, wird der US-Dollar weiter aufwerten. Davon können Sie als Euro-Anleger nur profitieren.

Chartkommentar USD/EUR: Der US-Dollar hat nach einer längeren Schwächephase gegen den Euro eine klassische W-Formation ausgebildet. Diese Formation deutet an, dass der US-Dollar im Bereich zwischen 0,82 und 0,86 Euro einen Boden gefunden hat und nun wieder nach oben abdrehen wird. Dabei hat die US-Währung zuletzt knapp die Marke von 0,86 Euro überboten. Hier sehe ich nun ein erstes Kaufsignal für den USD.

Mit diesem Dollar-ETF verdienen wir doppelt

Im Folgenden stelle ich Ihnen nun den iShares $ Ultrashort Bond ETF vor. Das Vehikel soll für uns als kurzfristiger Geldparkplatz funktionieren. Damit umgehen Sie nicht nur eventuelle Verwahrentgelte, sondern verdienen idealerweise auch noch einige Prozente, ohne dabei nennenswert ins Risiko gehen zu müssen. Zur Vermeidung von Missverständnissen: Geldparkplätze sind nie als Dauereinrichtung vorgesehen. So liegt mein Anlagehorizont für diesen iShares-ETF auch nur bei wenigen Monaten. Das sind Ihre zwei Renditequellen.

Der Zins in USD: Aktuell beträgt die laufende Verzinsung der Wertpapiere in diesem Fonds 0,33 %. Die Restlaufzeit der Anleihen liegt bei knapp 8 Monaten. Zu Deutsch: Die Positionen werden also etwa alle 8 Monate ausgetauscht, sodass wir hier mit kleiner Verzögerung von steigenden Marktzinsen profitieren. Dieser Mechanismus sorgt dafür, dass das Kursrisiko solcher Geldmarkt-ETFs nahe Null tendiert. Beachten Sie hierzu bitte auch den angefügten Chart, der den sanften und regelmäßigen Wertzuwachs des iShare-ETFs auf Basis des USD zeigt.  Chart ETF einfügen

Ihre Währungschance: Die laufende (positive) Verzinsung dieses Geldparkplatzes ist schon einmal ganz nett. Daneben dürfen wir allerdings noch mit einen Währungsgewinn aus der Dollar-Anlage rechnen. In der Addition der beiden Renditequellen kann am Ende des Tages durchaus eine aktienähnliche Rendite für uns zu Buche stehen. Natürlich kann ich Ihnen an dieser Stelle keine Versprechungen machen. Optimistisch gesprochen können wir allerdings mit diesem Instrument durchaus knapp 1 % pro Monat machen.

Ich wiederhole mich: Diesem Renditepotenzial steht ein niedriges Risiko gegenüber. Der ETF beinhaltet wesentlich kurzlaufende US-Anleihen namhafter Unternehmen wie z. B. Apple, Morgan Stanley, Daimler oder auch Crédit Suisse. Zahlungsausfälle oder verspätete Zinszahlungen sind hier in der Praxis schlechterdings unvorstellbar.

Ich kaufe den iShares $ Ultrashort Bond ETF für das NextGeneration-Depot mit einer Gewichtung von 10 %. Hierzulande handeln Sie den ETF etwa über den Börsenplatz Frankfurt. Die Angabe eines Kauflimits ist nicht erforderlich. Fassen Sie billigst zu!

Für die „Minderheiten“ in den Premium-Chancen: Die Fondsgesellschaft BlackRock hat für den ETF umfassende Zulassungen in Europa erwirkt. So haben Sie auch als Anleger mit Sitz in Österreich, Schweiz oder etwa Italien vollen Zugriff auf den ETF. Als Schweizer holen Sie sich das Vehikel in Ihrer Währung gleich am Börsenplatz Zürich.  

So kaufen Sie diese Empfehlung:

WKN / ISIN:                    A1W374/ IE00BCRY6227
Börsenplatz:                  Frankfurt
Limit:                               billigst
Gewichtung:                   10 %

Depot:                             NextGeneration

Gattung:                          Cash

So kaufen Sie meine Empfehlung:

WKN / ISIN:                    A1W374 / IE00BCRY6227

Börsenplatz:                  Frankfurt

Limit:                               billigst

Gewichtung:                   10 %

Depot:                             NextGeneration

Gattung:                          Cash

Dollar in Hausse-Modus

iShares $ Ultrashort Bond ETF

WKN / ISIN:       A1W374 / IE00BCRY6227

5-Jahres-Chart in USD